Klausurtagung

30.03.2022, 19:16 Uhr

Die CDU hat sich kürzlich zu einer Klausurtagung im Landhotel Gut Meier Gresshoff getroffen. Dabei stand die Veranstaltung unter dem Eindruck der aktuellen erschütternden Ereignisse in der Ukraine. Die Christdemokraten unterstützen hier alle Anstrengungen der Oelder Verwaltung zur möglichst unbürokratischen Unterbringung und Versorgung von Kriegsflüchtlingen. Stolz ist die CDU auf das vielfältige private Engagement in der Bevölkerung, seien es Spenden oder die temporäre Aufnahme ukrainischer Frauen und Kinder bei Oelder Familien.

Ein sehr wichtiges diskutiertes Thema, welches zuletzt eher nicht im Fokus stand, ist die weiterhin kritische Hausärzteversorgung in Oelde. Aus vielen Erfahrungsberichten ist wahrzunehmen, dass einige Hausärzte keine neuen Patienten mehr aufnehmen. Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund der örtlichen Altersstruktur in nicht allzu ferner Zukunft weitere Hausärzte in den Ruhestand gehen werden. Auch wenn es aktuell durch Land und Kreis Initiativen für eine bessere Hausärzteversorgung in ländlichen Bereichen gibt, muss die Stadt proaktiv weitere begleitende Maßnahmen entwickeln, um die Versorgungsquote langfristig zu verbessern. Die CDU wird hier aktiv das Gespräch mit Oelder Hausärzten und Verwaltung suchen und die auf ihre Initiative hin eingerichtete „Kommission Hausärztliche Versorgung“ wiederbeleben.    

Zu langsam schreitet aus Sicht der CDU die Entwicklung des neuen Baugebietes Weitkamp II voran. Nachdem der Aufstellungsbeschluss zu dem neuen städtischen Baugebiet bereits im September 2019 gefasst wurde, ist nach aktueller Auskunft der Verwaltung mit einem konkreten Baubeginn bestenfalls erst frühestens Ende des kommenden Jahres zu rechnen. Wir möchten alle möglichen Optionen prüfen, so der Fraktionsvorsitzende Andre Drinkuth, um einen schnelleren Baustart für die vielen Bauwilligen zu ermöglichen. Dafür soll die Verwaltung im nächsten Planungsausschuss am 7.4.2022 nähere Details zum aktuellen Zeitplan und mögliche Beschleunigungsmaßnahmen vorstellen.  

Im Gegensatz zu den Grünen sieht die CDU bezüglich der Weiterentwicklung der AUREA auf Oelder Gebiet deutlich mehr Chancen als Risiken. Nur mit dem Angebot neuer Gewerbeflächen können wir den örtlich und regional tätigen Firmen auch zukünftig ein Angebot für Erweiterungen und Neuansiedlungen machen. Die aktive und vorausschauende Gewerbegebietsentwicklung der letzten Jahrzehnte hat die Stadt Oelde als Wirtschaftsstandort eindeutig gestärkt. Einig sind sich die Christdemokraten darin, dass bei neuen Gewerbegebieten ökologische Aspekte eine bedeutendere Rolle spielen müssen als in der Vergangenheit.